IMAWIS GmbH Rostock - Laserschweißen von großen räumlichen Bauteilen, Spezialprofilen, gekrümmten Profilen und Sonderprofilen aus Dickblech, Edelstahl und anderen Materialien

News

FuE-Verbundprojekt „DiNiro“

05.08.2019

„Produkt- und Gesamttechnologieentwicklung dickwandiger, hochbelastbarer, lasergeschweißter Sonderprofile (Duplex- / nichtrostende, austenitische Stähle)“

Ziel des Verbundvorhabens zusammen mit der SLV M-V GmbH (www.slv-rostock.de) zusammen ist die Entwicklung einer geeigneten Technologie zum Laserstrahlschweißen von Duplexstählen und nichtrostenden austenitischen Stählen mit großen Blechdicken bis t=50mm.

Mit dieser Technologie wird die Herstellung dickwandiger Sonderprofile mit Anbindungsquerschnitten s>20mm u.a. für den chemischen Apparate- und Anlagenbau, die Petrolchemie, die Umwelttechnik und den Wasserbau in der spezifischen Güte und in der erforderlichen Qualität unter Einhaltung geometrischer Toleranzvorgaben angestrebt. Während der Projektpartner SLV M-V GmbH im Wesentlichen die Entwicklung geeigneter schweißtechnischer Parameter als Aufgabe hat, liegt der Fokus der IMAWIS GmbH in der

  • Entwicklung der Gesamtfertigungstechnologie für die Profilfertigung
  • Anpassung der Fugengeometrien an die Materialart / Blechdicke / Profilart (RR-Profil, T-Profil…)
  • Minimierung des Fertigungsaufwandes durch Minimierung des thermischen Verzugs, angepasste   Spannkonzepte, geeignete Fixierungstechnologien
  • Entwicklung eines geeigneten Anlagenkonzeptes
  • Test der Gesamttechnologie an Demonstratoren

Dabei spielt die Verwendung üblicher Laserstrahlquellen und Laserstrahlleistungen und der Einsatz der MSG-Schweißtechnologie in Form der Laser-MSG-Hybrid- bzw. MAG-Tandem-Schweißtechnologie eine wesentliche Rolle.

Besondere Aufmerksamkeit im Projekt erhält das Laserschweißen der Duplexstähle bzgl. ihrer Spezifika einer angepassten Wärmeführung zur Einstellung eines anforderungsgerechten Gefüges der Schweißnaht mit Austenitanteilen zwischen 30…70%.

Laufzeit: 09/2018 – 02/2021

Dieses Projekt wird kofinanziert von der Europäischen Union aus dem europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Operationelles Programm Mecklenburg-Vorpommern 2014-2020,

- Investitionen in Wachstum und Beschäftigung –

 


Wir sind „Innovativ !“

13.07.2018

Dies bestätigt uns der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft mit dem Siegel „Innovativ durch Forschung“.

Seit Unternehmensgründung im Jahre 1997 arbeiten wir bezogen auf unsere Kernarbeitsthemen am Puls der Zeit und streben nach effizienten und zukunftsorientierten Lösungen u.a  für die Herstellung von anforderungsgerechten Stahlprofilen für unterschiedlichste Industrien. Hierzu nutzen wir auch ein Netzwerk aus universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen.


Laserschweißen von Dipolen für Teilchenbeschleuniger am FAIR

14.12.2017

IMAWIS schweißt im Auftrag der Firma Bilfinger Noell 222 Stück hochgenaue Halbjoche für das Teilchenbeschleunigerprojekt am FAIR.
Zeitraum: 2017 - 2019

SIS 100 Dipole
Bilfinger Noell fertigt 111 SIS 100 Dipole für den Teilchenbeschleuniger am Internationalen Beschleunigungszentrum (FAIR), das beim GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt errichtet wird.

Diese Dipole verfügen über superferromagnetische Eigenschaften, wodurch sie sehr schnell auf bis zu 4 T/s beschleunigt werden können.

Technische Daten:
Anzahl Magnete: 111
Maximum flux density: 1,9 T
Ramp rate: 4 T/s
Gewicht pro Magnet: 3 to
Länge pro Magnet: 3,20 m
Krümmungsradius: 52,6 m


Neues IMAWIS Logo ab 2018

08.12.2017

Basierend auf einer verstärkten Ausrichtung auf das Laserschweißen von Sonder-Profilen und Sonderschweißanwendungen soll auch das Logo dieser Entwicklung folgen und zudem unsere weiterhin enge Verbundenheit mit unserem schiffbaulichen Umfeld aufzeigen.


Artikel „Lean Dank Laser“, Zeitschrift BBR 5/2017

25.09.2017

Manche Dinge brauchen etwas Zeit und jemanden, der daran glaubt. So oder ähnlich könnte man das zusammenfassen, was in dem beigestellten Artikel durch die Fa. IPG Photonics eindrucksvoll dokumentiert wird. Und die IMAWIS GmbH war daran nicht ganz unbeteiligt. Basierend auf einem FuE-Vorhaben der SLV Mecklenburg-Vorpommern GmbH und der IMAWIS GmbH wurde im Jahr 2007 unter starkem Interesse der Fa. Manitowoc / Grove nachgewiesen, dass das Laser-MSG-Hybridschweißverfahren für das Schweißen von Kranarmen aus höchstfesten Stählen bis S1100N/mm² bei durchgängiger Anwendung hohe Einsparpotenziale beinhaltet. Und mit begleitenden Messungen konnte auch die Frage der Deformationsminimierung beantwortet werden.

Mit diesen Ergebnissen wurde unter Führung des Fertigungsleiters Herrn Hüneke, die Vision des Einsatzes dieser Technologie im Unternehmen Manitowoc / Grove vorangetrieben und mehrere Jahre später erfolgreich umgesetzt. Erwähnt sei hier der besondere Einsatz des Fertigungsleiters, auf ungewöhnlichem Wege die Entscheidungsträger im Unternehmen mitzunehmen. So ließ er einen Teil des von der IMAWIS GmbH gefertigten Demonstrators  lackieren und unmittelbar vor der Fertigungshalle als gemeinsame Zielstellung aufstellen.

Sehr viel mehr aus der folgenden Umsetzung ist im Artikel sehr detailliert von der Fa. IPG als Lieferant der später eingesetzten Laserquelle beschrieben.

Artikel als Download mit freundlicher Genehmigung der Zeitschrift „Bänder, Bleche, Rohre“

» Artikel „Lean Dank Laser“, Zeitschrift BBR 5/2017 (PDF)